CDU Ortsverband An der Panke
› Emissionsfreie motorisierte Mobilität fördern [2019-01-16]
Die Bezirksverordnetenversammlung Pankow von Berlin möge beschließen:

Dem Bezirksamt Pankow von Berlin wird empfohlen, sich bei der zuständigen Senatsverwaltung dafür einzusetzen, dass die Nutzbarkeit der im öffentlichen Straßenland vorhandenen Ladepunkte für Elektrofahrzeuge verbessert wird.

Hierzu soll angeregt werden:
1. Die maximal zulässige Parkdauer während eines Ladevorganges auf den für Elektrofahrzeuge ausgewiesenen Stellplätzen von vier auf sechs Stunden zu erhöhen.
2. Neben den direkt an den Ladesäulen befindlichen Stellplätzen jeweils einen weiteren (ggf. kostenpflichtigen) Stellplatz für Elektrofahrzeuge zu reservieren.
3. Berlinweit ein einheitliches und transparentes Bezahl- und Abrechnungssystem zu schaffen.

Begründung:
Die derzeitig zulässige maximale Parkdauer für das Laden von Elektrofahrzeugen beträgt vier Stunden. Viele der aktuellen Elektrofahrzeuge verfügen inzwischen über Energiespeicher, deren Kapazität so hoch ist, dass eine vollständige Ladung aufgrund der beschränkten Ladeleistung der Ladepunkte innerhalb von vier Stunden nicht möglich ist. Da die Ladeleistung sowohl modellabhängig, als auch von der installierten Ladesäule abhängig ist, stellt die Erhöhung der zulässigen Ladedauer einen universellen und kostengünstigen Weg dar, um die Ladung auch aktueller Fahrzeuge zu ermöglichen.

Häufig sind die für Elektrofahrzeuge vorgesehenen Stellplätze gerade im innerstädtischen Bereich durch andere (nur zum Teil elektrisch betriebene) Fahrzeuge belegt und verhindern somit, die Nutzung der öffentlichen Ladeinfrastruktur. Die Schaffung eines weiteren Stellplatzes würde es ermöglichen, Elektrofahrzeuge dennoch zu laden, da die Ladekabel in aller Regel über fünf Meter lang sind.

Die Abrechnung von Ladevorgängen an Ladepunkten im öffentlichen Straßenland erfolgt aufgrund unterschiedlicher Anbieter kompliziert und unübersichtlich. Teilweise werden Pauschalen für einen Ladevorgang berechnet, auch wenn dieser nur einige Minuten andauert. Anderseits werden Kosten, die zum Teil doppelt so hoch wie die aktuellen Strompreise sind, verlangt. Das Laden von E-Mobilen muss überall in der Stadt für kurze oder längere Ladezeiten gleichmäßig, einfach (einheitliches Bezahlsystem, statt vieler unterschiedlicher Karten) und gerecht möglich sein.
Für Rückfragen stehen zur Verfügung:  
Ansprechpartner: Anita Kurzidim | CDU Fraktion Pankow
Linie
right left
CDU Karow/B.burg/H.dorf

Sie erreichen uns wie folgt:
Berliner Straße 38
13189 Berlin

Telefon: 030.428 74 81
e-mail: E-Mail

Informationen

Kontakt
Impressum

® 2015 OV An der Panke